Amateurfunk in Palästina und im Nahen Osten


Dreitausend Jahre Geschichte

eines unentwegt von politischen Spannungen geprägten Raumes im Telegrammstil:

Dreitausend Jahre GeschichtezoomDie Region zwischen den Großreichen Vorderasiens und Ägyptens war in der Antike zunächst in die Machtsphäre Ägyptens einbezogen, wurde dann Teil des südsyrischen Gebiets, etwa 445 v.Chr. als halbautonomer Tempelstaat "Jenseits des Euphrat" zur eigenen Provinz, fiel an die Ptolemäer, an die Seulekiden und schließlich an die Makkabäer, bis Rom eingriff und die Provinz Palestina schuf (der Name geht auf die Bezeichnung "das Gebiet der Philister" zurück). Unter Kaiser Diakletian wurde der Name in Syria Palestina geändert.

mehr >>


Amateurfunk vor 1945

Amateurfunk vor 1945zoomDie ersten Nachweise von Amateurfunktätigkeit stammen aus den späten zwanziger Jahren und weisen für die Region noch den Intermediate-Kenner AP auf (für Asia/Palestine). So meldet sich etwa AP-9FRG, F. Gee, 1928 von der "Wireless Station, Ramlé" und AP6JM noch 1931 vom "Southern District, Posts and Telegraphs, Jerusalem, Palestine".
Die definitive Rufzeichenzuteilung unterschied bis 1945 zwischen ZC1 für Transjordanien und ZC6 für Palästina.
Die britische Dominanz in der Region erkennen wir auch an den Rufzeichengruppen nach 1945:
ZB für das Mittelmeer - ZB1 Malta, ZB2 Gibraltar;
MD für die afrikanischen Landesteile - MD2 Libyen, MD4 Somalia, MD5-7 Ägypten bzw. Kanalzone;
und ZC für die asiatischen Landesteile - ZC4, MD7 Zypern, ZC1, 6, 8 Transjordanien, ZC6 Palästina (ZC5 war bereits für Britisch-Nordborneo vorgesehen).
Vor 1945 waren sämtliche, nach 1945 die meisten Stationen Angehörigen der britischen Streitkräfte zugewiesen. Beispiele: ZC6CN C.C. Newman (1931) - hier auch ein Foto von seinem Shack (1933) - und ZC6FF F.J. Fenner (1934) von der "Wireless Telegraph Section, Royal Air Force Ramleh, Palestine"; Als XZC6FF F.J.Fenner aus Maan, Transjordan; ZC1S C.F. Stephens von der "Royal Air Force Amman, Trans-Jordan" (1931); ZC6JM aus Jerusalem (er hat seine QSL 1931 von Hand gefertigt) und ZC6JW J.E.F. Walsha aus "Haifa, Palestine, The Holy Land" (1939). Es gab sogar bereits eine Standard-QSL, wie die Karten von ZC6EC, E.S.Cole (ex G5IW, dann SU1EC), und ZC6RL, R. Lyall, zeigen. Wie viele Stationen tatsächlich aktiv waren, läßt sich schwer feststellen, da das "Call Book", die internationale Rufzeichenliste, nur eine Kontaktanschrift für die QSL-Vermittlung anführt - aus Sicherheitsgründen wurden die Daten nicht freigegeben. Aufschlussreich ist die QSL von ZC6KR, K.S. Rancombe, der 1930-33 in Palästina, Ägypten und Kurdistan eingesetzt wurde.






Amateurfunk 1945-1994 in Palästina

Amateurfunk 1945-1994 in PalästinazoomPalästina galt bis zum 2. Juli 1968 als eigenes DXCC-Land. Lizenzen erteilte die britische Verwaltung vorwiegend eigenen Landsleuten - z.B ZC6AB, Jack (1947), ZC1AF Doc von der Royal Air Force in Amman (1948), ZC1CL, Dan Lockyer, Amman (1948) und ZC6FP Bob von der RAF Station Aqir (1947). ZC6JP war Bob G5FP, ZC6SX war Barry P. Knight von den Royal Signals (1947). ZC6AG André Giléis vom Belgischen Generalkonsulat.
Am ersten Buchstaben D im Suffix erkennt man die Lizenzen für US-Diplomaten - z.B. ZC6DH Daniel Hansen (1951), ZC6DO K. Boesenhofer jr. (1951) und ZC6DZ Richard H. Lennon (1949) vom Amerikanischen Konsulat in Jerusalem.
Bemerkenswert ist auch die QSL von ZC6AA R. Sokolovsky: Sie ist am 20. September 1947 ausgestellt, also noch vor der Ausrufung des Staates Israel, zeigt aber den Davidstern und gibt den Standort als "Tel-Aviv, Israel" an.
Dick Bosworth hatte als XAFK am Vorstoß der Alliierten durch Italien und Griechenland teilgenommen, ehe man ihn nach Julis versetzte, wo er ZC6FK wurde.
ZC1AR/ZC6 schreibt im Juli 1946 auf der Rückseite: "Hoffe, sehr bald als JXJC zu senden, da dem Service-Mitarbeitern in Palästina auf 2.5, 5 und 10 m mit maximalem Input 50W die Rufzeichenserie JX zugeteilt werden soll. Tut mir leid, dass ich kein richtiger ZC1 bin, aber wir mussten ja irgendwie senden. Habe ZC1 gewählt, um keinen Verdacht zu wecken, war aber nicht wirklich erfolgreich."



ZC6-QSLs 1945-1994

mehr >>


Politische Lage und Amateurfunk in Syrien

Lage: 34N 36E, KM83 - Zonen: ITU 39, WAZ 21 - Zuweisungen: YKA-YKZ, 6CA-6CZ

Politische Lage und Amateurfunk in SyrienzoomSyrien stand im Altertum im Spannungsfeld zwischen Ägypten, Assyrien, Babylonien und dem Hethiterreich. Nach den Assyrern kamen die Perser und die Seleukiden, dann wurde Syrien römische Provinz, Teil des Byzantinischen und später des Islamischen Reichs, gehörte den Mongolen, den Ägyptern und den Kreuzfahrern. 1517-1918 war Syrien Teil des Osmanischen Reichs. Im 1. Weltkrieg besetzten britische Truppen das Land. Da Syrien durch das Sykes-Picot-Abkommen (1916) Frankreich zugesprochen worden war, wurde es 1919/20 französisches Völkerbundsmandat. 1926 wurde der Libanon als eigene Republik ausgegliedert. Die 1936 versprochene Unabhängigkeit wurde nicht gewährt. 1941 besetzten britische Truppen und Einheiten des "Freien Frankreich" Syrien. Das Land erhielt nominell die Unabhängigkeit, die 1944 bestätigt wurde; doch zogen die britischen und französischen Truppen erst 1946 ab. 1958 schloss sich Syrien mit Ägypten zur Vereinigten Arabischen Republik (VAR) zusammen; ein Militärputsch setzte 1961 dem Zusammenschluss ein Ende. Im Sechstagekrieg 1967 gegen Israel verlor Syrien die Golanhöhen. - deren Besetzung durch Israel bleibt das Haupthindernis für ein Friedensabkommen.

mehr >>


UNDOF-AUSBATT - Österreich funkt vom Golan

UNDOF-AUSBATT - Österreich funkt vom GolanzoomSeit dem Jahr 1960 nimmt das österreichische Bundesheer an friedenserhaltenden internationalen Einsätzen teil, von Juni 1974 bis Juni 2013 auch als UNDOF AUSBATT auf dem Golan.
Im Jom-Kippur-Krieg vom 6. bis 24.10.1973 drangen ägyptische und syrische Truppen in Israel ein. Israel konnte die Aggressoren schließlich abwehren, besetzte in einer Gegenoffensive die Golanhöhen und überquerte den Suez-Kanal. Auf Basis der Resolution 350 des Sicherheitsrates vom 31. Mai 1974 wurde die United Nations Disengagement Observer Force (UNDOF) auf den Golanhöhen eingerichtet, um den Waffenstillstand zwischen Syrien und Israel und die Entflechtung zwischen den beiden in einer Pufferzone zu überwachen. Im Juni 1974 traten die ersten 500 Soldaten aus Österreich als UNDOF AUSBATT den Dienst an.

mehr >>


18.11.15

Fotogalerie / Picture Gallery

mehr >>


Politische Lage und Amateurfunk im Libanon

Lage: 34N 36O, KM74 - Zonen: ITU 39, WAZ 29 - Zuweisungen: ODA-ODZ

Politische Lage und Amateurfunk im Libanonzoom1516-1920 waren der Libanon und Syrien eine Provinz des Türkenreichs. 1840 übernahm Frankreich die Schutzherrschaft über die unierten Christen. Nachdem das Land 1920 von Frankreich besetzt und 1923 französisches Mandatsgebiet geworden war, lösten es die Franzosen von Syrien und gaben ihm 1926 eine eigene Verwaltung. Nach dem Einmarsch britischer und französischer Truppen wurde Libanon 1941 nominell unabhängig. 1944 wurde das Mandat aufgehoben, 1946 zogen die fremden Truppen ab. Seit 1967 gewannen die palästinensischen Organisationen an Einfluss. 1975/76 kam es zum Bürgerkrieg mit oft unklaren Fronten. 1978 wurden UN-Truppen im Südlibanon stationiert, denen es jedoch nicht gelang, das Grenzgebiet zu kontrollieren. Der libanesische Bürgerkrieg dauerte von 1975 bis 1990. In seinem Verlauf bekämpften sich verschiedene Gruppierungen im Libanon in wechselnden Koalitionen. Darüber hinaus kam es zu mehreren Interventionen durch weitere Staaten. Im Juli 1982 marschierten die Israeli mit starken Verbänden im Libanon ein. 1985 zog Israel seine Truppen aus Libanon ab. Es behielt allerdings im Süden des Landes eine Sicherheitszone unter Kontrolle der von ihm unterhaltenen Südlibanesischen Armee. Am 22. 5. 1991 schloss Libanon mit Syrien einen Vertrag der Bruderschaft, der Kooperation und der Koordination, durch den Libanon praktisch zu einem syrischen Protektorat wurde. (Die syrischen Truppen zogen sich erst Ende April 2005 zurück, nach fast dreißigjähriger Machtpräsenz.) Im Mai 2000 zog Israel sich aus dem Südlibanon zurück. Der Konfliktherd ist nicht entschärft, wie der Grenzkrieg 2006 beweist. Im Juli und August kam es zu einem neuerlichen militärischen Konflikt, vorwiegend zwischen paramilitärischen Einheiten der Hisbollah und der Armee Israels. Ein von den USA verhandelter Waffenstillstand trat im September in Kraft. Die Rivalität zwischen der von Syrien gestützten Hisbollah und den Schiiten sorgt weiterhin instabile Regierungsverhältnisse.

mehr >>


AR8/OD5 QSLs

AR8/OD5 QSLszoom

mehr >>


Gastlizenzen der UNO-Friedenstruppen

United Nations Interim Force in Lebanon / UNIFIL/FINUL Die Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon wurde 1978 ins Leben gerufen und ist eine der ältesten aktiven Beobachtermissionen der Vereinten Nationen. Das Hauptquartier ist seit 1978 in Naqura stationiert. Mit ihrer Aufstellung im Jahre 1978 hatte die Beobachtermission ursprünglich die Aufgabe, den Abzug der israelischen Truppen zu bestätigen, den die Resolution 425 einforderte. Außerdem sollte sie dazu dienen, den Frieden und die Sicherheit im südlichen Libanon wiederherzustellen und schließlich der libanesischen Regierung helfen, die Souveränität und ihre Autorität in dem Gebiet wieder zu erlangen. Die Aufgaben des UNIFIL wurden in den folgenden Jahren mehrfach der veränderten Lage angepasst und das Mandat wiederholt bis heute verlängert. Mehr dazu: secure linkext. Link






Amateurfunk in Israel

Lage: 32N 35E, KM72 - Zonen: ITU 39, WAZ 20 - Zuweisungen: 4XA-4XZ, 4ZA-4ZZ

Amateurfunk in Israelzoom4X/4Z wurde mit der Ausrufung Israels aktiviert. Für das DXCC zählt die Demilitarisierte Zone Jerusalem (15. April 1948 bis 1.Juli 1968) wie 4X.
Wie spannungsgeladen die Situation war, beweist etwa eine QSL vom Dezember 1948, die Pat Miller W2AIS mit dem Rufzeichen ZC8PM aus Nablus unter der Bezeichnung "Arabisches Palästina" ausstellte.

mehr >>


Amateurfunk in Jordanien

Lage: 32N 36E, KM71 -Zonen: ITU 39, WAZ 20 - Zuweisungen: JYA-JYZ

Amateurfunk in JordanienzoomJordanien galt offiziell seit 22. März 1946 als Transjordanien als eigenes DXCC-Land und wechselte später den Landeskenner von ZC1 auf JY.

mehr >>


Gastlizenzen der UNO-Friedenstruppen

10.05.16

Gastlizenzen der UNO-FriedenstruppenzoomWaren es vor 1945 ausschließlich fremde Besatzer, die, mit oder ohne Mandat des Völkerbundes, die Ordnung in der Region sichern sollten, so dominierten auch in der Nachkriegszeit fremde Truppenkontingente, diesmal jene der UNO - und weiterhin spiegelt die Amateurfunktätigkeit getreulich die politische Entwicklung in der Region.
Die Präsenz der UNO-Friedenstruppen in der Region manifestiert sich in mehreren Rufzeichenkombinationen: /4U oder /UN bzw. mit dem Heimatrufzeichen und einem nachgestellten /OD, /SU oder /YK. - die in Jerusalem, im Hauptquartier, die Stationen ZC6UNJ, ZC6UNU und ZC6UNZ* unterhielt. ZC6UN* war in Haifa, Z66UNR* in Tiberias: Die unten stehende QSL wurde für Jerusalem überschrieben! - Man beachte auch die Landesbezeichnungen "Palestine" und "Israel". Eine besonders aufschlussreiche Karte aus 1948 zeigt 4UN*, die Station der US Marines, aus Zypern.
* QSL von Anthony Quest, G4UZN

mehr >>





Gaza/Jericho 1994: Die Reaktivierung von ZC6

Gaza/Jericho 1994: Die Reaktivierung von ZC6zoomZum Jahresende 1994 gab die palästinensische Verwaltung (Palestine Authority) für Gaza/Jericho die ersten ZC-Rufzeichen aus: ZC6A ging an Ali Yashruti und ZC6B an Dr. Sami Tarazi, bisher KF2GJ. Mit ZC6B war er am 2. Dezember 1994 erstmals für wenige Stunden aktiv.

mehr >>


1999: Palästina wird E4

1999: Palästina wird E4Die palästinensischen Funkamateure - vielmehr: ihre ausländischen Mentoren - hofften auf die Anerkennung als eigenes DXCC-Land unter Punkt 1 der Kriterien, vorzugsweise unter Berufung auf die Existenz als unabhängiger Nationalstaat ("An independent country or nation-state having sovereignty"), sonst aber unter Berufung auf die Getrennte Administration ("An area by reason of Government or a distinctively separate administration constitutes a separate entity"). Sie hatten aber keine Chance, da sie sich auf eine DXCC-Regel beriefen, die bereits 1979 geändert worden war.

mehr >>


1999-2001: Palästina 'on the air' - hin und wieder auch ab 2003 / QSL Galerie

Lage: 32N 35E, KM72 - Zonen: ITU 39, WAZ 20 - Zuweisungen: E4A-E4Z

1999-2001: Palästina 'on the air' - hin und wieder auch ab 2003 / QSL GaleriezoomVom Februar 1999 bis zum Ausbruch der 2. Initifada wurde Palästina wiederholt sowohl durch Funkamateuren aus der Region als auch durch ausländische Besuchern aktiviert.
Die Tätigkeit kam vorwiegend aus dem Gaza-Streifen. Günter Zwickl war als E4/OE1GZA ausschliesslich aus Ramallah in Ostjordanien ("West Bank") aktiv. Ausgangspunkt war Tel-Aviv, und die Zufahrt war vor der 2. Intifada problemlos möglich.

mehr >>


Januar 2009, nach langer Pause: E44M

Januar 2009, nach langer Pause: E44MzoomBetlehem. 29.170 Kontakte. - Team: Salvador, C31CT; Vinicio, IK2CIO; Simone, IZ0BTU; Auerlio, IZ0EGM; Pasquale, IZ8IYX; Les, SP3DOI. - QSL via: SP3DOI (bureau), IZ0BTV (direct). - Expedition homepage: linkext. Link

mehr >>


28.Mai-06.Juni 2010: E4X

28.Mai-06.Juni 2010: E4XRamallah. 80.265 Kontakte. Team: Antonio Gonzalez, EA5RM (ex HQØR, XU7ABD, TGØR, SØ5X, TZ6RD, CW5R, 5H2AG, SØ1R, 9XØR, SØ4R, 4X/EA5RM; EA2RY (ex FG/EA2RY, CT9R, EA2RY/HI7, SØ1R, 9XØR, SØ4R) Roberto Filloy); Fernando Conde, EA5FX (ex 3V8SM, SØ1R, S21XA, LU/EA5FX); Manuel German, EA7AJR (ex C37URE, 9XØR, SØ4R); Jose Ramón Hierro, EA7KW (ex CN, 7X, SU, C37NL, EG9A, CS0RCL); Florent Moudar, F5CWU (ex TY22DX, TY68F, TY0CDX, TY9F, TI, TI9M, CN2WU, VU3SIC, VU4AN, VU7RG, 3D2FM, T30WU, T33C, FG, P40CW, V8FWU, 4U1UN etc.); Alain Darve, F6ENO (ex TS7C, SØ4R); Bernard Chéreau, F9IE (ex PX1IE, C31BC, FOØXE, XU7ABZ, 5R8PR, 5R8OP, 9M6TE, 9M6P, FY9IS, FGØP, FYØP, FRØP, TOØP, XW8FP, TO7C, 5H1C, XT2C, J5C, C56/F9IE, HC2/F9IE, HC4/F9IE, 6W7/F9IE, 6W8/F9IE, OA5/F9IE, OA6/F9IE, OA7/F9IE, FM/F9IE, FG/F9IE, FY/F9IE, J8/F9IE, 4S7/F9IE, LU/F9IE, CE8/F9IE, XF1/F9IE, XF3/F9IE, 9XØR, TS7C, SØ4R); Fabrizio Vedovelli, IN3ZNR (ex WHØQ, SV5, SV9, J6, XU7AAY, XW3ZNR, T48Z, XY3ZN, A25FV, 7P8NR, XY5T, XY0IOTA, XY1OTA, SØ1R, 9XØR, SØ4R). – Pilots USA West Coast: William H Avery, Jr, K6GNX; Richard O. Crosmer, W6ENZ. – QSL: via EA5RM - Expedition Homepage: linkext. Link

mehr >>





15.-23. Dezember 2011 - E44PM

22.02.12

15.-23. Dezember 2011 - E44PMzoomBethlehem. 7.415 Kontakte. DXpedition von Perikles Monioudis, HB9IQB. Setup: K2/100, Vertikaldrahtantennen. Expedition homepage: linkext. Link
E44PM war eine Einmann-DXpedition von Perikles “Peri” Monioudis, HB9IQB. Peri erhielt seine erste Lizenz 1985 mit 18 Jahren. Seine erste DXpedition führte ihn 1990 zum damals auf CW noch semi-raren DXCC-Gebiet 5B4. In der Folge meldete er sich u.a. aus 3A, HB0, TK, VE3, YO9 and as J49PM (1. Platz SV/SV5/SV9 WPX CW 2004 SOAB) oder J45PM (WAE CW 2005). In Berlin, wo er von 1955 bis 2007 lebte, hielt er das Rufzeichen DJ4PM. Peri ist überdies M0IQB und KI1E. Er war Gastprofessor beim MIT. Er promovierte an der Universität Zürich als Dr.phil. und arbeitet derzeit für eine angesehene Tageszeitung in Zürich. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Seine literarische Produktion - mehr als ein Dutzend Romane und Sammlungen von Kurzgeschichten - hat viel Anerkennung erfahren. Weiterführende Information: linkext. Link und linkext. Link.

mehr >>


Mai 2015: Aus dem Gaza-Strip: E41WT/E41MT

Mai 2015: Aus dem Gaza-Strip: E41WT/E41MTzoomWalaa (E41WT) und Mai (E41MT) Tamraz legten Anfang Mai 2015 als erste autorisierten Stationen im Gaza Strip ihre Amateurfunkprüfug ab.(Al Nasser neighborhood Khalid al Hassani St., P.O. Box 1323, Gaza Strip, Israel) QSL: KB9GSY
E41MS, Mohammed Morshed Shaheen, POB 1009, Gaza Strip, wird Anfang 2017 beobaachtet

mehr >>





Aktivierungen ab 2015

01A,B - E44QX - 23.-25.Dezember 2015 - Jericho/West Bank - Bodo Fritsche, DF8DX, holiday style operation -- 08.-15.Mai 2016 - Jan Foerderer, DL7JAN; Daniel Gerth, DL5YWM; Bodo Fritsche DF8DX - 10m-80m - Spiderbeam (10-20m) and verticals for 30m-80m - 100W-Lizenz - CW, SSB, RTTY
02 - E44YL - 23. März - 7. April 2016 - Bethlehem - Elvira Simoncini, IV3FSG; Angelo Selva, IK2CKR - HF bands, CW/SSB/RTTY - QSL: IK3GES.







QSL Collection - Dokumentationsarchiv Funk

Fujitsu Österreich

Sponsor Hardware

Fujitsu Österreich